Drucken

Corps

Vorstellung

 

"Das Corpsstudententum
ist eine nicht zeitgebundene Institution
der Akademikerschaft.
Da sie auf ideellen Werten beruht,
dient sie nicht dem Zeitgeist.

Das Corpsstudententum muss sich,
ohne Preisgabe seiner grundlegenden Werte,
der jeweiligen historischen Situation
gewachsen erweisen und sich bemühen,
ihr gerecht zu werden."

aus den Kösener Festschriften 1958
nach Barthold Neoborussiae Berlin EM, Silesiae

Die oben zitierten Worte drücken einen Teil unseres Selbstverständnisses aus. Tradition und Geschichtsbewusstsein sind für uns genauso wichtig wie der Sinn für die Gegenwart. Wir sind ein Kreis von Studenten und ehemaligen Studenten (den "Alten Herren", also den bereits im Berufsleben oder sogar danach stehenden Makaren), die gemeinsam feiern, Gedanken austauschen und Kontakte auf Dauer pflegen. Uns verbinden hierbei ausschließlich persönliche und ideelle Werte. Politik, Religion oder soziale Herkunft spielen bei uns keine Rolle und taten dies auch in unserer langen Geschichte nicht.

KSCVDieser Grundgedanke der Toleranz ist kennzeichnend für alle Corps, von denen es etwa 160 in Deutschland und Österreich gibt. Das Corps Makaria ist ein Kösener Corps, d. h. es gehört dem Dachverband KSCV (Kösener Senioren-Convents-Verband, seit 1848) an. Der KSCV ist einer der beiden Corpsverbände (zusammen mit dem WSC, dem Weinheimer Senioren-Convent). Das Corps Makaria ist seit 1850 als sechstes Münchner Corps Teil des Münchner Seniorenconvents. Im heutigen MSC befinden sich insgesamt 19 Corps. Wie alle Corps ist Makaria pflichtschlagend.

Gegründet (bzw. gestiftet) am 4. November 1843 in München blickt Makaria nunmehr auf eine über 164 Jahre alte ereignisreiche Geschichte und Tradition zurück Das offiziell anerkannte Gründungsdatum als Corps ist der 31. Mai 1848, so dass wir 1998 ein großes 130. Stiftungsfest feiern durften  und uns momentan in den Vorbereitungen für das nächste große Stiftungsfest in diesem Sommer befinden. Bis auf die Zeit im dritten Reich war unser Corps zu keiner Zeit geschlossen bzw. suspendiert gewesen. Zu dieser Zeit musste Makaria wie alle anderen Corps aufgrund von unüberbrückbaren Differenzen mit dem Regime den aktiven Betrieb einstellen - im Jahre 1948 nahmen ihn dann viele engagierte Corpsbrüder und junge Studenten wieder auf.

ZirkelFahneAus der Gründerzeit um das Jahr 1847 stammen auch unsere Farben schwarz-weiß-rot, welche wir in Band und Mütze tragen. Allein aus der Tatsache des Alters lässt sich erkennen, dass unsere Farben (die sog. Couleur) keine Beziehung zu spätereren geschichtlichen Abschnitten haben (Kaiserreich, Drittes Reich). Die demokratisch organisierte Gemeinschaft steht bei uns im Mittelpunkt. Basis ist die freiheitliche, demokratische Grundordnung und die enge Bindung zur Universität. Als Makaren verbindet uns das Tragen eines gemeinsamen Bandes; egal, ob alt oder jung. Diese generationsübergreifende Gemeinschaft ist Grundlage und Ziel unserer Verbindung und stärkt uns dadurch. Ein weiteres traditionelles Erkennungszeichen ist der Zirkel, ein geschwungener Schriftzug, den alle Mitglieder unserer Verbindung intern hinter ihren Namen setzen.

Trotz oder auch im Bewusstsein aller Tradition wissen wir zu feieren, wie man sich auf unseren zahlreichen Veranstaltungen gerne überzeugen kann. Regelmäßig jedes Semester ein bis zwei große Feste, zu denen die jungen Makaren und viele Freundinnen/Freunde und andere junge Gäste in unser Haus kommen, und dann studentisch ausgelassen bis früh in die Morgenstunden feiern. Daneben viele weitere interessante Veranstaltungen (Vorträge, Bälle, Grillabende, Sportevents), wie der Veranstaltungskalender zeigt.